HOME

EUPHORIUM Live in the future

Here you can see where and when the next EUPHORIUM Groups & Shows can be experienced.

 

CHRRR.t s u p l y s z t o r g k° – Internationales EUPHORIUM Mini-Festival für Zeitgenössisch Improviserte Musik. Eine musikalisch-theatralische Installation des Projektensembles EUPHORIUM_freakestra zu Migration und Integration
Schiere Aufregung um Zeitgenössisch Improvisierte Musik ‒ diese musikalisch-theatralische Installation bildet ein mehrteiliges experimentelles Forum: neben der klanglichen Innovierung wird die performative Qualität einer kinetisch-skulpturalen Praxis erweiterten Instrumentalspiels akzentuiert. Im Mittelpunkt der systematischen Bearbeitung verschiedener Instrumental-Konstellationen stehen Prozesse personaler Migration und sozialer Integration. Sie werden musikalisch beispielhaft für analoge alltagsgesellschaftliche Kommunikationen modelliert. Die Mitwirkenden speisen sich mehrgenerationell aus der professionellen Internationalen. Im Zentrum steht eine Aktualisierung und Weiterentwicklung des Schaffens sowohl eines mit Ernst-Ludwig Petrowsky und Peter Brötzmann erarbeiteten Freejazz-Quintetts als auch des Triospiels von Günter Baby Sommer. Neben einer dezidiert grandiosen Premiere ‒ die japanische Saxofon-Legende Akira Sakata (Yosuke-Yamashita-Trio 1972-79) war nie zuvor in Leipzig leibhaftig zu erleben ‒ treten ebenso vier international zentrale Akteure der jüngeren Generation erstmalig unserenorts auf! Von diesem Odem vitalisiert, fordert das Projekt auch den lokalen musikalisch dezidiert neuschaffenden Nachwuchs heraus.

16 November 2018 (ab 20 Uhr)
- John Dikeman (ts), Elan Pauer (gp), Christian Lillinger (dr, perc)
- John Edwards (db), Ingebrigt Haaker Flaten (db)
- John Dikeman (ts), Elan Pauer (gp), John Edwards (db), Ingebrigt Haaker Flaten (db), Christian Lillinger (dr, perc)
Leipzig, naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46.
Eintrittspreise: 15,- Euro; 10,- Euro (ermäßigt)

17 November 2018 (ab 20 Uhr)

- Elan Pauer (gp), Christian Lillinger (dr, perc)
- John Dikeman (ts), Elan Pauer (gp), Christian Lillinger (dr, perc)
Leipzig, naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46.
Eintrittspreise: 15,- Euro; 10,- Euro (ermäßigt)

Jetzt ist es soweit: die Gründungsgeneration des Free Jazz bzw. der Frei Improvisierten Musik hat abgedankt. 1964, 1971, 1979, 1984, 1983 ‒ die Geburtsjahre der Fünf, die im energetischen Kern der musikalischen Echtzeit-Internationalen brodeln und in direkter Nachfolge die Sache Brötzmann-Petrowsky weiterfechten. John Dikeman, USA, wohnt in Europa; Ingebrigt Haaker Flaten, Europa, wohnt in den USA. Ihr Treffpunkt: Leipzig, naTo. Lillinger und Edwards, London und Berlin. Mehr Elan geht nicht. An zwei Abenden werden die musikinstrumentalen Konstellationen systematisch aufgefächert und von den Viel-Preisträgern und Hoch-Gepriesenen durchgespielt.
P.S. Nicht ohne stadtsoziologischen Grund sollte man behaupten, der auftretende Tenorist sei ein Goldhorn.


9 December 2018 (ab 20 Uhr)
- Oliver Schwerdt (gp), Barry Guy (db), Baby Sommer (dr, perc)
- Rudur Zidong (e-org), Christian Wolfarth (dr, perc), Antonin Gerbal (dr, perc).
Leipzig, naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46.
Eintrittspreise: 20,- Euro; 15,- Euro (ermäßigt)

Dass zwei zentrale Akteure der ästhetisch dezidiert inzestuösen Gründergeneration der in Europa Zeitgenössisch programmierten Improvisationsmusik jahrzehntelang niemals zusammengespielt haben, ist kaum zu glauben. 2016 auf der naTo-Bühne dann die Premiere: Barry Guy und Baby Sommer treffen im zehnköpfigen EUPHORIUM_freakestra aufeinander: dasselbe Temperament, bilden sie doppelfigürig eine Bewegung! Jetzt setzen sie ihre Arbeit gemeinsam fort und tragen mit dem Exegeten Oliver Schwerdt zu der für Sommers Œvre äußerst seltenen Instrumental-Konstellation des Klaviertrios bei.
Axel Dörner und Urs Leimgruber, die führenden Akteue des zeitgenössischen Trompeten- und Saxofonspiels haben 2013 und ’15 je einmal an der Seite von Schlagzeuger Roger Turner und dem mit zwei elektifizierten Orgeln operierenden Drone-Duo Ra Ra da Boff bzw. Ribo Flesh eine unerhört moderne Musik aufgeführt und eingespielt ‒ Untitled (London Leipzig Berlin). Jetzt, zu Rudur Zidong, übernehmen französisch-schweizerische Jungs, die Klänge der genannten Bläser sublimierend, vormals aus dem Englischen importierte Perkussion, verdoppeln und halbieren sie: einer Becken, der andere Felle. Die gespannte Sinnstube, hyperreal.

10 December 2018 (ab 20 Uhr)

- Akira Sakata (as, cl, voc), Elan Pauer (gp), Christian Lillinger (dr, perc)
- Akira Sakata (as, cl, voc), Elan Pauer (gp), John Edwards (db), John Eckhardt (db), Christian Lillinger (dr, perc)
- Präludium: Mark Weschenfelder (sax), Philipp Martin (e-b), Philipp Scholz (dr)
Leipzig, naTo, Karl-Liebknecht-Str. 46.
Eintrittspreise: 20,- Euro; 15,- Euro (ermäßigt)

Sakata, der Brötzmann Japans, in den 1970ern, nach Jimmy Lyons, Peter Brötzmann, Wladimir Tschekassin, Evan Parker und vor Manfred Hering, im basslosen Klaviertrio aufgegangen, spielt erstmals in Leipzig. Auf der legendären Bühne der naTo setzt er im hochenergetischen Freejazz-Quintett mit Christian Lillinger, Elan Pauer und der gedoppelten Kontrabass-Position sowohl die Tumult!-Krawall!-Rabatz!-Reihe von Ernst-Ludwig Petrowsky (2011-2015) als auch das daran anschließende Brötzmann-Karacho! (2017) fort! Kaum anzunehmen, dass bei diesen „feurigen Frequenzen ‒ brennt und verbrennt nicht“ (Bert Noglik über Akira Sakata), weniger als ein Tornado! sich entfacht. Ein Fall für Energetiker!

Eine Veranstaltung des Vereins zur Förderung Zeitgenössischer Darstellender Kunst und Musik e.V.in Kooperation mit der naTo e.V. und EUPHORIUM Productions. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Leipzig, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und dem Musikfonds. Diese Maßnahme wird mitfinanziert diurch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.






Live in the past

 

 


 

[TOP] [HOME]