RECORDS | HOME

 

New Old Luten Trio:
White Power Blues

(EUPH 025)

Ernst-Ludwig Petrowsky - as, cl, fl
Elan Pauer - p, perc
Christian Lillinger - dr, perc

01 Vitalistic Hymn (16’35)
02 White Power Blues (36’33)

Ein grandioser Schulterschluss der Generationen.
Wolf Kampmann

Diese CD -
wie wir da in einer heftigen, unglaublichen, strahlkräftigen Verstrickung
über die Bühne toben!, im Sinne von Intensität, - ein wunderbares Gewächs!
Ernst-Ludwig Petrowsky

Hier brennt sie wieder die improvisierte Musik...

Bert Noglik

Free Jazz as it's best!
Urs Leimgruber

Luten, äußerlich ein biederer Rentner,
in Wirklichkeit ein Superman des Freien Jatz,

Rigobert Dittmann

The pianist plays what could be termed Zombie boogie-woogie
Ken Waxman

The New Old Luten Trio shows the front man of the saxophone avantgarde of East Germany: Ernst-Ludwig Petrowsky in the state of late mastery. He celebrates his 75th birthday with two guys four generations younger than him. While activating the triadic instrumentation that became ingenious with Cecil Taylor in 1963, Elan Pauer and Christian Lillinger refresh the musical structuring with sax, piano and drums as the art of a dense interactive vitality that the Schlippenbach Trio once took from the New Yorker Free Jazz Movement and pushed it further with the passion of blues and the power of the whites' less tradition in jazz: abstract hit music with several races to the horizon; ultimate dynamism of melodies and rhythms.

Format: CD
Price: 12,99 €
ISBN: 978-3-944301-10-5
Ordering: oliverschwerdt@euphorium.de

 

Reviews:

Taking as a starting point the trio instrumentation used superbly by piano experimenters such as Cecil Taylor and Alexander von Schippenbach, these CDs demonstrate improvisational concepts plus a balance between older and younger players. Skillful improvisations, the results produced are completely divergent, if equally significant.// Both recorded live, each session differs from the get-go. A Leipzig meeting, White Power Blues – an apt if somewhat politically incorrect title – celebrates a meeting between 75-year-old reedist Ernst-Ludwig Petrowsky and two improvisers at least 40 years his junior: pianist Elan Pauer and percussionist Christian Lillinger. Petrowsky, along with trombonist Conrad Bauer, pianist Ulrich Gumpert and percussionist Günter Baby Sommer created noteworthy advanced Jazz in the former East Germany. A Sommer- protégé, Berlin-based Lillinger with his own Hyperactive Kid trio and backing players such as saxophonist Henrik Walsdorf, has become a lively, energetic drummer. Meanwhile Pauer ranges over the keyboard while touching on a multiplicity of sonic impulses. In short, the two extended tracks are no-holds-barred Free Jazz.// Twenty years’ Petrowsky’s junior, French soprano saxophonist and bass clarinetist Louis Sclavis was formally trained and over the years has flirted with melodic sounds related to folk music, both real and imaginary. His partners here, both Americans – keyboardist Craig Taborn and drummer Tom Rainey – are long-time associates of innovative players including saxophonist Tim Berne and bassist William Parker. Although the alchemist gold references in the trio’s name may be a fantasy, the musical balance among the three is a certainty. Overall the CD’s eight tracks are mid-length, more formalist and poised than those created with sometimes over-exuberant playing of the New Old Luten Trio.// Superficially the main difference between the German trio’s improvisations is length, with the second almost twice as long as the first. Equally high-powered, agitato and staccato, the shorter “Vitalistic Hymn” is both a prelude to the title track and a mantra for self-determinism. Petrowsky for one doesn’t let the strictures applied by politics, geography or aging shape his playing. Moving among alto saxophone, clarinet, flute and quarter-flute, his flutter-tonguing, a capella twittering, sturdy split tones and whistles migrate with him. Of course there are more pressurized spits and tongue bubbles from the clarinet, reed-biting and circular-breathed squeaks from the sax, and fog-horn-like vibrations and basso-like breaths from the flute. Rattling and clipping the keys, stroking and stopping the piano’s inner strings and occasionally pummeling its woody frame, Pauer demonstrates his skills here. For his part, Lillinger’s strategy encompasses rugged whacks, steady clip-clop and tinting his beats with quivering gongs and clattering cymbals.// Rigid drum top smacks and cymbal skimming with drumsticks keeps the more-than 36½ minute “White Power Blues” percolating. With thematic shifts from the exposition, variants and the finale also reflecting the reedist’s horn-switching, glottal punctuation in the form of side-slipping lines and split tones share space with duck-like quacks and continuous screeches. Unexpected legato patches show up as well.// At one juncture Petrowsky sounds as if he’s improvising on “Perdido”, other times snatches of Bebop heads pop up, then as quickly are swallowed by the swirling and layered Klangfarbenmelodie. Dynamic feints and an assembly line-like collection of percussive tones come from Pauer; who marks tune transitions with aleatory keyboard pumps. Additionally Pauer’s surging glissandi sometimes alternate with the prodding and strumming of the piano’s internal strings. By the final variations, the saxophonist lets loose with a reed-shredding fortissimo cry. The pianist plays what could be termed Zombie boogie-woogie, with multiple note piling, but without walking-bass rhythms; while the drummer smacks and pounds kinetically.// It’s worth noting that in person, with his hair-flying and body moving every which way, Lillinger is an energetic and almost overwhelming player. Such is the cumulative vitality of this trio nonetheless, that at times his playing is almost submerged by the sheer staccato muscle of the three improvising together.// Moving from White Power to Eldorado, Rainey doesn’t overpower Taborn or Sclavis with his equipment either. His motivation is seamless adherence to what the others are creating, and to help the results without drawing attention to himself. From the very beginning Rainey’s rim shots, press rolls and other movements are perfectly timed, and as spectacular in their execution as Lillinger’s are in theirs. But the American’s playing is more in-the-pocket, easily connecting with, but also muting, Taborn’s frequently staccato chording and Sclavis’ timbres which run from squeaks to snorts.// Eldorado Trio also exposes a wider variety of moods than those on the other CD. “To Steve Lacy”, for instance, with Sclavis appropriately playing soprano sax, is a lament built on a moderato line stretched to near breaking-point, until succeeded by reed bites. Taborn’s comping brings in languid urbanity while Rainey’s drags and rolls are suitably unforced. Similarly, “Lucioles” is a chamber-like fantasia with Taborn creating dancing pianissimo lines so consonant, that the outcome is nearly equal temperament. The clarinetist’s continuously breathed tongue flutters are similarly crepuscule, as the drummer equals the stylized playing of his partners with hand pumps and brushes on drum tops. Although contrasting dynamics, splintered cross tones and protracted glissandi show up on the CD, no matter how atonal and contrapuntal the construction appears, the linear nature of the tune is never sacrificed.// To stretch a metaphor perhaps, it’s true that love making can be either hard and fast or slow and sensual, without either being correct. So too is the interaction of a double-bass-less trio. As with intimacy, some may prefer the aggressive style of the German band, others the more mannered style of the Franco-American aggregation. Adventurous types may be inclined to try both.
JAZZWORD, Ken Waxman
(http://www.jazzword.com/review/127466 [20110621]) (20110620)

Ernst-Ludwig Petrowsky ist ein alter Querulant, der sich gern querstellt, oft genug auch sich selbst. Allein dieser Tatsache wegen gehört er wohl nicht zu Europas Elite im weiten Terrain von freier Improvisation und gehobenem Mainstream, denn eigentlich ist er ein universal einsetzbaer Alleskönner. In seinem New Old Luten Trio umgibt er sich mit Schlagzeug-Wizard Christian Lillinger und dem Pianisten Elan Pauer. Die beiden langen Improvisationen der CD versetzen den Hörer direkt zurück in die 1970er-Jahre, als diese Art von Musik im Zenit stand. Als hätter er im Lauf der Jahrzehnte nichts von seiner Kraft eingebüßt, geht Petrowsky hier stur und kompromisslos in die Offensive. Tatsächlich hat er ja mit dem 50 Jahre jüngeren Lillinger auch einen Mann am Schlagzeug, der über das 'Baby'-Sommer-Gen verfügt. Lillinger und Pauer sind es dann auch, die mit ihrer jugendlich anmutenden Vitalität dafür sorgen, dass diese Session Petrowskys Urlust am freien Diskurs weckt und nicht in alten Ritualen erstarrt. Ein grandioser Schulterschluss der Generationen.
JAZZTHING, Wolf Kampmann (Jazzthing April/Mai 2011) (201104-05), S. 146f.

Hört man sich die jüngsten Aufnahmen seines New Old Luten Trios an, mag man kaum glauben, dass Namensgeber Ernst-Ludwig ("Luten") Petrowsky bereits 75 ist - zum damaligen Zeitpunkt 2008, als die Aufnahmen im Leipziger Nato-Club entstanden. Der Altsaxophonist, der bisher 'vielfältige musikalische Ausdrucksbereiche erschlossen hat' (Kunzler-Lexikon), ringt weiterhin kreativ und unablässig um Ausdruck. Und wie! Mit Musikern, die sich selbst zur vierten (!) Generation des Free Jazz zählen, während die Luten-Legende selbstredend zur ersten gehört, wird an jener Spezies des Jazz, die hier 'White Power Blues' heißt, fleißig weitergestrickt. Petrowsky glänzt nicht nur mit insistierenden, quengelnden Altsax-Soli, sondern spielt auch höchst differenziert Querflöte, die mal dynamisch perkussiv, mal stimmlich verfremdet, sich in vielerlei Farben verlierend, daherkommt. Auch zwei rumänische Hirtenflöten finden expressiven Einsatz. Bei all dem agiert der Altmeister nie selbstherrlich solistisch, sondern nimmt sich immer wieder Zeit und hält inne, um die beiden Begleiter, die sich, wie es in den liner notes heißt, 'selbstbewusst auf innovative Wegbereiter' beziehen, zu Wort kommen zu lassen. Nicht nur das: Pianist Elan Pauer - das 'semantisch dynamischste und vitalistischste Pseudonym' (Selbstbezeichnung) von Oliver Schwerdt - und Schlagwerker Christian Lillinger, der Blechbüchsen, Megafon und anderes einbringt, mischen sich gehörig in die musikalischen Abläufe ein. Die 'gemeinsame Wanderung über Geröllhalden des Free Jazz' (liner notes) gelingt faszinierend, ist packend in jeder Minute. Im wort- und verquast satzreichen Booklet lobt Petrowsky die improvisatorischen Prozesse freien Musizierens als 'kompakte Triomusik, die man selten hat'. Recht hat er.
JAZZPODIUM, Reiner Kobe (Jazzpodium 3/2011, März 2011, 60. Jahrgang) (201103), S. 77

This is a multi-generational German trio featuring Ernst Petrowsky, who has a long career with labels like FMP, Konnex & JazzWerkStatt; comparative youngster, Christian Lillinger, can be found on numerous recent discs from JazzWerkStatt as well as leading his own group for a Clean Feed CD. I can't say that I had heard of pianist Elan Pauer before this disc.
Since I can't read German, I am not able to understand the lengthy liner notes of this disc, but I would think that the CD title has nothing to do with racial implications that would cause some alarm if this were the name of a domestic disc. The is an intense and highly focused free/jazz trio with all three members of similar abilities. Petrowsky works his way through alto sax, wooden flute & clarinet(s) while the rest of the trio weave layers of lines around him. Pianist Pauer is a most impressive player, whether swirling quick lines or taking his time insert less aggressive eruptions. Christian Lillinger, who I had the chance to see & hear at the JazzWerkStatt Fest in November of 2010, is one of the most crafty and creative drummers I've heard in a long while. For the epic-length title track, the trio work their way through different sections of exploration. While Elan plays some impressive inside-the-piano sounds, Christian creates simmering textures and Ernst evokes ghost-like spirits from his alto sax. The entire disc works as one long story which unfolds in a most organic way with elements of humor, excitement and tight dialogue throughout.
DOWNTOWN MUSIC GALLERY, Bruce Lee Gallanter (Downtown Music Gallery Newsletter, January 28th, 2011) (20110128)

Elan Pauer getraut sich was. Wer? Na, der auch als Birg Borgenthal aktive, den Behörden aber als Oliver Schwerdt bekannte Euphorium-Macher in Leipzig und feuereifrige Wetzarsch auf dem Pianohocker im NEW OLD LUTEN TRIO mit seinem EMBER-Partner Christian Lillinger an den Drums und dem guten alten Ernst-Ludwig ‚'Luten‘ Petrowsky an Altosaxophon, Klarinette & Flöten. Was ist mit dem? Tja, der klaut für White Power Blues (EUPH 025) den Neonazis einfach mal deren rassistischen Kampfbegriff, als wär das nur ein Werbespruch für Zahnpasta. Oder für Musik, wie sie Ornette Coleman vor 50 Jahren aus der Taufe hob. Schwärmerisch rekapituliert Schwerdt die Abkehr von den linear-metrischen europäischen Ordnungs- und Reinheitsvorstellungen und die radikalen Dynamisierungs- und Fragmentierungsvorschläge der neuen Sturmtruppen - von der Exklusion des zweiten Bläsers, dann des Pianos oder des Basses, über Coltranes späte Duos bis hin zum puren Ipsismus bei Braxton und Taylor - , die eingedeutscht wurden in Wuppertal und Dresden, und eine Kulturkampfeuphorie befeuerten, die in spezifisch thüringisch-sächsischer Perspektive gipfelt im Zentralquartett und im Schlippenbach Trio. Ab 1999 wird jede Begegnung mit einem seiner Helden - mit Petrowsky 2000, mit Schlippenbach 2004 - zum Kick, der bei wachsender eigener Beteiligung am 13.12.2008 im Leipziger naTo einen vorläufigen Höhepunkt erreichte. Was kann ich Schwerdts Textstrom, teils musikalische Biographie, teils wortgewaltiger Nachvollzug dieses aus einer Generalprobe - ‚Vitalistic Hymn‘ (16‘35“) - und dem Konzert (36‘33“) bestehenden Abends, mehr anfügen als: Lest & lauscht! Gäbe es Grammys für solche Musik, würde ich dieses Power-Paket nominieren. Ein polyrhythmischer, multipel-fraktaler Tanz auf Feuer und Eis, geschlippentaylorte Bocksprünge, auf deren thrakischen Ursprung Lutens überkandidelt überblasene Hirtenflöte und Lillingers Gerassel hinweisen. Wobei die Achse Lillischwerdt immer wieder torkelt und kapríolt wie ein von der Klarinette gestochener Charly Chaplin. Luten, äußerlich ein biederer Rentner, in Wirklichkeit ein Superman des Freien Jatz, beschleunigt wie John Hancock bis zum bloßen Swoosh am Himmel. Nur ein Windspiel klimpert da noch vom Luftzug nach und der Hirtenflöte bleibt baff die Spucke weg. Und das war erst das Vorspiel. Die Hauptsache schüttelt dann einen noch größeren Sack voller Flöhe über dem Publikum aus. Bei allem verspielten Geklecker - Eingeweideschau des Innernklaviers, eckige Loops, Plastikgeknispel und perkussive Krimskramserei, Überblasfuror oder extreme Haltetöne etc. - fiebert, hämmert, knattert, flatterzüngelt dieser Leipziger Dynamo unbeirrt dem einen Ziel entgegen - kollektiver EUPHORIE, Poes mystischem Weiß hinter Tsalals Schwärze.
BAD ALCHEMY, Rigobert Dittmann (Bad Alchemy Nr. 68, Januar 2011) (201101), S. 25

Von wegen Altersmilde// Wie sich Saxofonist Ernst-Ludwig Petrowsky, 77, im New Old Luten Trio nicht von seinen jungen Mitspielern bremsen lässt// Als das vor gut 50 Jahren losging mit dem Free Jazz, mit einer Platte Ornette Colemans, die der Musik den Namen gab, verstand das Publikum die befreiten Klänge genau so, wie sie gemeint waren: als Provokation und Protest junger Musiker gegen Konventionen, die sie als einengend empfanden. Man war empört./ Der Leipziger Pianist Oliver Schwerdt landet in einem längeren Aufsatz über das Genre, den er für das Debütalbum seines New Old Luten Trios verfasst hat, von Coleman schnurstracks bei Ernst-Ludwig Petrowsky. Der Saxofonist mit dem Spitznamen Luten hat sich schon 1977 als 'dienstältesten Jazzer' tituliert. Mittlerweile zählt er zwar 77 Jahre, von Altersmilde ist er aber zumindest in musikalischer Hinsicht zum Glück noch immer weit entfernt.// Wenn nun also Schwerdt, 31, unter seinem nach eigener Aussage 'dynamischsten und vitalistischsten' Pseudonym Elan Pauer und Schlagzeuger Christian Lillinger, 26, gemeinsame Sache mit Petrowsky machen, ist es keineswegs der Grandseigneur, der die wilde Jugend bremst. Im Gegenteil. Eher nehmen sich die Jungen zurück, dienen ihr Spiel dem Alten an, verneigen sich vor ihm, damit seine Virtuosität darüber hinweg strahlt.// 'White Power Blues' heißt die Platte, so wie das 36-minütige Hauptsück. Das Trio hat es im Dezember 2008 live in der Nato aufgenommen, und an ihm lässt sich anhören, wie es klingt, wenn sich Musik frei nach John Cage selbst komponiert. Aus einem verquer-gemächlichen Anfang schraubt sich das Werk schwindelig, und irgendwann dringt Petrowsky in Tonhöhen vor, die der Instrumentenbauer nicht vorgesehen haben kann. Lange hilete das kein Mensch aus. Gut, dass sich Petrowsky und Schwerdt bald in aller Ruhe sogar beinahe auf so etwas wie eine gemeinsame Melodie einigen.// Lillinger kinstert dazu mit einer Plasteflasche. Als es noch ruhiger wird, ginge das Saxofonspiel in völlig anderem Kontext sogar als Barjazz durch. Die Harmonie währt freilich nicht lange. Petrowsky quasselt in eine Querflöte, teilt das Instrument dann und nutzt es als 'rumänisches Hirtenflötenpaar'. Für ein paar Takte webt das Trio einen spährischen Teppich, der ehrlich Bilder weidender Schafe hervorruft. Rasch geraten jedoch auch die Hirten außer Rand und Band.// Um Improvisation handelt es sich da nicht mehr, eher um Komponieren in Echtzeit. Das gilt auch für das vorangestellt Stück 'Vitalistic Hymn', das vor besagtem Nato-Konzert während des Soundchecks entstand. Vom ersten Ton an spielt sich das Trio kirre, umso effektvoller geraten die Momente, in denen die Musik austrudelt. Im Booklet schildert Schwerdt das Erlebte, als handle es sich um eine Hochgeschwindigkeitsreise, deren Stationen ihn selbst überraschen. Manchmal hechelt er wie ein Sport-Reporter: 'Bei 26:10 Minuten hänge ich allein, schön vertrackt mit meinen bloßen Tasten und ihrer, unbekannte Kinderliedchen versteckenden Töne Folgen herum. Da kann der Christian super drauf. Ich mache schnell die Lücke für den Luten, der das gleich einsieht und wieder steigt. Herrlich!'
LEIPZIGER VOLKSZEITUNG, Mathias Wöbking (Leipziger Volkszeitung 117. Jg., Nr. 2) (20110104) [LEIPZIGER VERLAGS- UND DRUCKEREIGESELLSCHAFT], S. 10