RECORDS | HOME

 

Oliver Schwerdt:
Storming Bauhaus

(EUPH 055)

Oliver Schwerdt - p

I Bauhaus I (69’45)
01 Training At The Bauhaus (31'02)
02 Voicing In The Bauhaus (19'55)
03 Rolling On The Bauhaus (18'45)
II Bauhaus II (60’58)

01 The Storming Of The Bauhaus Dessau (60'58)

l.
n

Now Oliver Schwerdt, long-term leader of the miraculous E U P H O R I U M _ f r e a k e s t r a formerly coming up with such illustrious pseudonyms as Birg Borgenthal, Elan Pauer and Ra Ra da Boff introduces himself on behalf of his civil name as a stakeholder in the art of piano solo. After his adventurous collaborations with as many as ten (!) masters of contemporarily improvised music which, form Barre Phillips to Robert Landfermann, released influential unaccompanied solo records during the while of six decades Schwerdt‘s approach is nothing less than to perform an arc of tension lasting about three quarters of an hour – only on the keys.
Climbing that height Schwerdt, who worked there for a period of ten years, decided to perform his solely kinetic studies at the Bauhaus building in Dessau. Everybody knows that the circle working there in the 1920s was about spending their talents to the most influential catapult of modern conceptualizing of space. But there are few who still have in mind that in the 1970s and 80s the same place developed a hot spot of contemporary music improvisation. Some dozens of fa- mous free jazz and improvising artists then pulled out there radical sonic impacts at the eyes and ears of the legendary GDR audience and made clear where Arnold Schönbergs, Kandinsky’s friend‘s revolution had went. Oliver Schwerdt spreads out his fingers on that stage where workers like Fred van Hove and Alexander von Schlippenbach theirselves were once laiding the foundation stone of this music. Listen to Training At The Bauhaus, Voicing In The Bauhaus, Rolling On The Bauhaus on the first and finally to the ultimate of The Storming Of The Bauhaus Dessau on the second CD! Getting aware of this title design Schwerdt is not coming along without bowing his thanks to his magnificent friend and musical leader Baby Sommer.

Als Walter Gropius 1919 das Bauhaus in Weimar gründet, liegt es dem von ihm als Formmeister engagierten Wassilly Kandinsky nicht fern, Arnold Schönberg als möglichen Leiter der dortigen Musikhochschule in Betracht zu ziehen. Und Kollege Itten, Johannes, trifft sich mit Joseph Matthias Hauer, um einen zwölfstufigen Farbreis mit einem zwölfstufigen Tonkreis sich begegnen zu lassen. Dem Komplex der Musik am Historischen Bauhaus I (1919-1932) ist aus heutiger Sicht die Musik am Historischen Bauhaus II (1976-1989) zuzugesellen. Etwas prosaischer als Woodstock am Karpfenteich lässt sich letzterer durchaus auf den Titel Freejazz am Bauhaus engführen. Nach der originalgetreuen Rekon-struktion der Glasvorhangfassade war das Bauhaus zu einem jener Orte geworden, welche die Internationale der Zeit-genössischen Improvisationsmusik auf ihren vierzehntätigen Tourneen aufsuchte und den Klavieristen Fred van Hove dazu verleitete, von der DDR als Paradies des Free Jazz zu reden.
Von den zentralen Akteuren der Gründungsgeneration, die am Bauhaus gastierten, ist dabei niemand so sehr im Recht, den legendären Festsaal musikalisch zu bewegen wie Alexander von Schlippenbach. Er ist es, der zwölftönig improvisiert. Sein Spiel schafft es, die Strenge des Konstruktivismus mit dem Dynamismus des Free Jazz zu paaren. Er trifft mit seiner Faust auf’s Auge des Bauhauses. Sein spät, 2005, also zur Zeit des Präsenten Bauhauses für INTAKT eingespieltes Solo-Album heißt tatsächlich Twelve Tone Tales. Schauen wir uns das von Jonas Schoder aus diesem Anlass doppelt gestaltete CD-Cover an, erkennen wir eine Gestalt, die den Konstrutivismus a la Bauhaus wie den Nagel auf den Kopf trifft: Reduktion auf geometrische Grundformen und Reduktion auf Grundfarben, dazu die von Gropius von allen Bauhaus-Produkten programmatisch geforderte Variabilität, letztlich eine Gestalt wie Gropius‘ erstes Meisterhaus in Dessau. Solistisch hat Schlippenbach nie am Bauhaus gespielt, aber 28 Jahre nach ihrem letzten Bauhaus-Auftritt bezieht sein legendäres Trio die legendäre Bühne. Im Begleittext zu der an jenem (zweiten) Abend entstandenen Musik (INTAKT-CD Bauhaus Dessau) führt Oliver Schwerdt maßgebliche Aspekte der einst von Gropius gelungenen Neuordnung des dreidimensional gebauten Raumes und der noch 90 Jahre später avancierten klanglichen Gestaltung zusammen. Am Ende seines Bauhaus-Jahrzehnts (2006-2016), nach 1500 Stunden leibhaftiger Observanz und rhetorischer Prägnanz erinnert sich Schwerdt, wie sein Dissertationsgegenstand und Wahlvater Günter Sommer, genannt Baby, einst dabei war, den Sturm auf den Winterpalast (INTAKT: The Storming Of The Winter Palace), zum musikalischen Programm zu erheben. Am Abend des 18. Juni 2015 ist es dann soweit: nach drei Versuchen gelingt ihm der Bogen über eine ganze Stunde hinweg. Seine Bewegungen am Bauhaus in Dessau haben sich in diesem Sturm vollendet. Sie sind Teil einer größeren kinetischen Skulptur!

Format: 2-CD
Price: 24,99 €
ISBN: 978-3-944301-46-4
Ordering: oliverschwerdt@euphorium.de

 

Reviews: