RECORDS | HOME

 

EUPHORIUM_freakestra:
Free Electric Supergroup

(EUPH 018)

Axel Dörner - trumpet
Hartmut Dorschner - soprano saxophone
Frank Möbus - electric guitar
Rudi Feuerbach - electric guitar
Max Loeb - electric guitar
Timo Klöckner - electric guitar
Ronny Graupe - electric guitar
Alexander Schubert - electric guitar
Friedrich Kettlitz - electric guitar
Oliver Schwerdt - digital synthesizer, electric organ
Thomas Lehn - analogue synthesizer
Jacob Müller - electric bass
Matthias Macht - drums
Jens Schneider - drums

I
01 Carmesian Olluh Bass Drive & The Lizli Gayers Diving Adventures (11’11)
02 D’ille Fuzzy Karma (2’52)
03 Vaga Sun Layer (5’57)
04 Langa Ghibli (2’03)
05 Vaja Dajomme De Jajomme Lyne Dajomée (10’52)
06 Dörner Arriving Too Late To Save 100 Drowning Years Of Jazz (02’45)
07 Samac Calypso Contrajuice (2’22)

II
01 Enn Lli Aylee And The Octett Gavour’s Best (6’28)
02 Oreathys Cleah (3’27)
03 Silver Jazz Country Raighn (Das Schild) (7’26)
04 Krk Avada (4’04)
05 Dipple Brain Trips, Ugg… (5’28)
06 Dätwyler Crsle (Reggae-Maische) (4’34)
07 Kendosomeric Frectopasil (For Big Maybelle) (2’34)
08 Ethel No. 73 (2’34)
09 Batanta Caramel (3’59)
10 Harmolodic Barbecue In Haarlem-Bofferding (3’40)
11 Saunaabendbrötchen Tschüss (4’30)
12 Phil Minton im Kompott (Alles was baumelt bringt Glück!) (6’10)

The EUPHORIUM_freakestra is the one and only larger ensemble in Germany, that Improvises Freely without any compromise and changes its musicians from year to year. Thereby it is a post- modern relative of Alexander von Schlippenbach’s Globe Unity Orchestra.
After audio releases called Dal Ngai (2002), Anderer Maßnahmen Aufzeichnungen nach Feitenbrueden (2003) and 2 Trios & 2 Babies (2005) – further albums, the three early works entitled soundz offe drzk wähuh, Die Abenteuer des Birg Borgenthal, Börte Blomengrauss and the recent master piece Free Acoustic Supergroup have been held in drawers unpublished up to now – the ensemble presents a doubled volume as a document of its music played in 2007 on amplified instruments.
When the E_f is now called a Free Electric Supergroup there are not only two musicians working on their wind instruments and another two on their synthesizers. The FES comes along with eight more or less melodic guitar players. Besides that as it’s mostly the case this E_f has two drummers. On these recordings they concentrate their creativity on metrical based beats.
The E_f realizes strategies of integration and dissociation. Here 14 musicians in the young and middle aged period of their career are joining musical experiences of Leipzig and Dresden, the two Saxonian centres of creativity, Germany’s capital Berlin and Cologne, the West German centre of contemporary music. Accidentally all musicians arrived at the meeting in the Austrian wine region Wachau on December 9th each driving a white Porsche Cayenne.
The multiple structure of the FES opens with a session on electrifying grooves recalling musical situations feasted by Miles Davis around 1970. For the title of this first piece Frank Zappa was presumedly suggested a special sounding band name. The course of the FES moves its electric organ to a modulating area of some twelve-and-more-tone music while the trumpet no longer produces any simple signals but is becomes an instrument that establishes some complex fields of different sorts of noise. Doubtlessly the hit of the recording is done by a guitar trio with drums and electric bass. Really avant-garde things happen later. The FES includes views on audible carpets of a noise band never heard before. Nonetheless some rising melodies turning the music into beloved tunes again.
Besides the FES there is a special appearance of Phil Minton, one of the Contemporary Improvising artists of the first English generation since the Free Jazz revolution. Maybe backstage together with Friedrich Kettlitz he stirs a ‘Kompott’, that means a dadaistic comment on happiness produced by all that dangles.

Format: CD
Price: 19,99 €
ISBN: 978-3-944301-06-8
Ordering: oliverschwerdt@euphorium.de

 

Reviews:

Das Leipziger Euphorium_freakestra sieht sich als 'Projektensemble für Klang, Raum, Farben und Bewegung'. Die 'musikalische Gründungssitzung' fand am 11.09.1999 in Eisenach statt; inzwischen reicht das Oevre bis zu op. 79, einem Percussion-Solo, und der Kreis der involvierten Musiker ist längst weit über die Leipziger Stadtgrenze hinausgewachsen. Die 14 Musiker - davon acht Gitarristen - kommen heute aus Leipzig und Dresden, aber auch aus Berlin und Köln. Sie wechseln jedes Jahr, bisher waren u.a. Ernst-Ludwig "Luten" Petrowsky, Günter Sommer, Paul Rutherford, Urs Leimgruber, Rudi Mahall und Friedrich Schenker dabei. Oliver Schwerdt ist in Personalunion Labelchef, Bandleader, Artwork-Designer, Ko-Produzent und Musiker (Synthesizer und Orgel) - und wohl auch 'Erfinder' von solch dadaesken Stück-Titeln wie 'Carmesian Olluh bass drive & The Lizli Gayers diving adventures' und 'Saunaabendbrötchen Tschüss'. Er sieht sein Freakestra als 'post-modernen Verwandten von Alexander von Schlippenbachs Globe Unity Orchestra' und setzt wie dieses zu 100 Prozent auf Improvisation. Alles ist möglich, nichts ist unmöglich, alles befindet sich in ständiger Bewegung, nichts bleibt, wie es noch vor wenigen Sekunden war. Schwer vorstellbar, dass die Stücke der Doppel-CD in der österreichischen Weinregion Wachau aufgenommen wurden, noch schwerer vorstellbar, dass jeder Musiker in einem weißen Porsche Cayenne vorfuhr bzw. vorgefahren wurde, wie das Label vermeldet. Aber bei jedem Projekt der Band zerfließen die Grenzen zwischen Realität und Wunschvorstellung, zwischen musikalischen Vorgaben und aktueller Improvisation. Noise? Hardcore? Wenn da nicht Anklänge an den Miles Davis der 1970er Jahre und den unverschämten Eklektizismus eines Frank Zappa wären. Und natürlich lassen auch Jimi Hendrix, Elliott Sharp und andere Gitarren-Heroen und Anti-Heroen heftig-herzlichst grüßen. Phil Minton kredenzt höchstpersönlich ein Zugabe-'Kompott', unter dem Motto 'Alles was baumelt bringt Glück!'. Die Free Electric Supergroup greischt, klirrt, groovt, fetzt, dröht und rast ekstatisch, ohne auf melodische und harmonische Ruhepunkte gänzlich zu verzichten. Die Gitarren dominieren, aber auch Trompete, Saxophon, Synthesizer und die beiden Schlagzeuger setzen Akzente. Gitarren-Jazz - free at last.
JAZZPOIUM, Rainer Bratfisch (Jazzpodium 3/2011, März 2011, 60. Jahrgang) (201103), S. 66

This fourteen piece large ensemble has been around for a while with revolving personnel and an earlier CD on the same Euphorium label. I am only familiar with a few of the musicians like Axel Dorner (trumpet), Thomas Lehn (analogue synth) and Ronny Graupe (guitarist for Rolf Kuhn). After listening to this disc, I was intrigued enough to search for their earlier CD. The instrumentation includes seven electric guitarists, trumpet & soprano sax, 2 synth players, electric bass & two drummers. The opening piece on the first disc sounds alot like 'Agartha' by Miles Davies with that slamming groove, sly soprano sax and layers of electric guitars. I kept waiting for Miles to jump in, although the soprano sax and multiple guitars also evoke the same voodoo spirits. A few of these guitarists get a chance to stretch out play some of those great Peter Cosey/Reggie Lucas-like licks. The eerie organ, synths and bent trumpet sounds also sound like they were inspired by Miles' 'Get Up With It' sessions. Even the song titles poke fun at the serious side of music making like "Dorner Arriving Too Late to Save 100 Drowning Years of Jazz". Consistently creative and surprisingly engaging nonetheless.
DOWNTOWN MUSIC GALLERY, Bruce Lee Gallanter (Downtown Music Gallery Newsletter, January 28th, 2011) (20110128)

Im Dezember 2007 schwoll dann das EUPHORIUM_freakestra zur 14-schwänzigen Free Electric Supergroup (EUPH 018, 2 x CD). Mit zwei Drummern, mit 7 E-Gitarren (!), darunter Frank Möbus (von Der Rote Bereich), Rudi Feuerbach (von Keimzeit) und Ronny Graupe (von The Hyperactive Kid), mit Jacob Müller (von Mud Mahaka) am E-Bass, mit Axel Dörner an der Trompete und Thomas Lehn am Anal-Synthie neben Oliver Schwerdt an Digital-Synthie & Elektroorgel. Mit Kopfsprung ist man gleich mittendrin in ihren, weiß der Teufel nach welchen Rezepten oder Signalen, gejamten Yo Miles!-Adventures und harmolodischen Brain-Trips. Aber Drive ist nicht das ganze Pulver, das diese Supergroup zu verschießen hat. Die Elektroniker weben Soundflächen, die Gitarren machen sich ganz zart und transparent, die Trompete macht sich dünn. Bis der Bass wieder den Puls hoch treibt und die Gitarren sich verzahnen zu georgelten Breitseiten. Dörner bricht nach Panthalassa auf, irrwitzige Gitarrenerfindungen ragen heraus, Manches klingt wie auf dem Kopf gespielt, oder rückwärts, oder live-evil. Dann bilden die Keyboards eine träge Masse, die Trompete gurgelt, die Gitarren ziehen Fäden, und du seufzt: Verweile doch... Kein Problem, auf 38 Min. folgen weitere 54, mit noch verschärfter Brainstormingkapazität. Die Electronics spotzen auf allen Kanälen, die Gitarren verklumpen als brausender Rumor zusammen mit knarzigem Synthienoise zu einer Splatterorgie. SUPER! Und rotzfrech wird gleich wieder auf harmlos gemacht und wie selbstvergessen an losen Fäden gezupft. Dann wieder Krach, ein Lehn-Solo, gefolgt von kollektiven Klangwolken, hintergründigem Donnerhall und einer einsamen Rhythmusgitarre. Die natürlich nicht einsam bleibt, auch wenn ein Großteil der Formation Kaffeepause macht. Hackende Gitarre und knatterndes Drumming, Wahwahbluesiness, stechender Noise, sehr free, sehr electric, aber ganz weit weg von Miles inzwischen. Bis Bass und schneidender Orgelsound halbwegs wieder auf Funkiness umschwenken und die Drummer zeigen, dass es auch ihnen in den Fingern juckt. Aber der Groove wird lange auf kleiner Flamme geröstet und nur von der Rhythmsection. Als letztes Tschüss erklingt zarte Gitarren-Bass-Träumerei. Und quasi als Nachschlag ‚Phil Minton im Kompott‘, süßsaure Rhabarba/erei im Duett mit Kettlitz, der zuletzt Mintons quengelndem Caliban aus einem Sudelbuch vorliest. Uff. Leipzig, ich seh dich jetzt mit anderen Augen.
BAD ALCHEMY, Rigobert Dittmann (Bad Alchemy Nr. 68) (201101), S. 26